Artikel 16 von 16

Tschechische Republik zwischen Traditionsbruch und Kontinuität

Artikelnummer:: 978-3-86108-317-7
Autor: Ivo Bock / Jan Pauer
Seiten: 140
Abbildungen:
Einband: geb.
Erscheinungsjahr: 1996
Auflage:
Reihentitel: Veröffentlichungen zu Kultur und Gesellschaft im östlichen Europa
Band: 4
Maße: 24 x 17 cm

Band 4

Sofort lieferbar
Sechs Jahre nach der Wende erscheint die Tschechische Republik als das politisch stabilste
und ökonomisch erfolgreichste Land der postkommunistischen Welt. Das ist nicht zuletzt der
Verdienst der stärksten Kraft in der heutigen Regierungskoalition, der Demokratischen Bürger-
partei des Ministerpräsidenten Václav Klaus, der es gelungen ist, Pragmatismus in der Alltags-
politik mit einer klaren konservativliberalen Vision zu kombinieren. In der entstehenden moder-
nen Gesellschaft muss die Kultur Abschied nehmen von ihrer bisherigen Rolle als Sprachrohr
der Gesellschaft und sich neu orientieren. Wie weit dieser Prozess bereits gediehen ist, zeigt
exemplarisch der Beitrag zur Entwicklung der Prosa in Tschechien auf. (früherer Reihentitel
der »Veröffentlichungen zu Kultur und Gesellschaft im östlichen Europa«, Bd.4)
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.