Militär, Kultur, Identität

Artikelnummer:: 978-3-86108-293-4
Autor: Ruth Seifert
Seiten: 218
Abbildungen: -
Einband: geb.
Erscheinungsjahr: 1996
Auflage:
Reihentitel: Schriftenreihe des WIFIS
Band: 9
Maße: 24 x 17,5 cm

Band 9: Individualisierung, Geschlechterverhältnisse und die soziale Konstruktion des Soldaten

Sofort lieferbar
Wertewandel, Individualisierung und weibliche Emanzipation sind Schlagworte, die in der
öffentlichen und wissenschaftlichen Diskussion des letzten Jahrzehnts eine große Rolle ge-
spielt haben. Wie wirken sich die Diskussionen auf den Soldaten aus, dessen militärisches
Umfeld nach wie vor in einem Spannungsverhältnis zu gesellschaftlichen Entwicklungstrends
steht? Die vorliegende Studie untersucht diese Frage sowohl theoretisch als auch empirisch.
In theoretischer Hinsicht geht es darum, in welchem Zusammenhang Militär und gesellschaft-
liche Subjektivitätsentwicklung stehen. Die männliche Konnotierung der Militärs rückt dabei
die Geschlechterverhältnisse ins Zentrum des Interesses. Die Studie gibt Aufschluss darüber,
auf welche Weise gesellschafltiche Veränderungen Eingang in die Bundeswehr finden, wie sie
vom einzelnen Soldaten verarbeitet werden, aber auch, welche Krisen und Konflikte durch
den solzialen Wandel – insbesondere zu Zeiten gravierender politischer Umbrüche – hervor-
gerufen werden.
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.